Jetzt kostenloser Versand ab 100€ Bestellwert in Deutschland! - Lieferzeit 2-4 Werktage

Wintercamping an der Zugspitze

Wintercamping am Fuße der Zugspitze mit Camper und 4 Frauen

Wintercamping - ein traumhaftes Wochenende an der Zugspitze 

Campen im Winter? Geht das überhaupt und macht es wirklich Spass? 

Wir, das sind vier Gründerinnen, haben es getestet und zusammen ein Wochenende an der Zugspitze im Camper verbracht. Wir wollten Wintercamping testen, uns besser kennenlernen und uns ein ganzes Wochenende über unsere Businesses austauschen. 

Die Zugspitze ist ein wunderschöner Ort - Sommer wie Winter. Die beliebte Ferienregion liegt an der Grenze zu Österreich, Deutschlands höchster Berg ist von der deutschen und österreichischen Seite zu besuchen. 

In Deutschland ist ein guter Ausgangspunkt Garmisch-Patenkirchen, welcher ungefähr drei Stunden von Stuttgart und eine Stunde von München entfernt liegt. Genau dort haben wir uns mit einem Wohnmobil getroffen und ein wunderschönes Winterwochenende verbracht. 

Als wir Freitags angereist sind, war noch ein Plätzchen auf dem Campingplatz frei und wir haben gestaunt, wie voll der Campingplatz sogar im Winter ist, ohne, dass Ferien oder irgendwelche Feiertage sind. 

1. Tipp - Reserviere den Campingplatz auch im Winter 

Winter an der Zugspitze 4 Frauen vor Camper

Es lohnt sich, auch im Winter den Campingplatz der Wahl zu reservieren oder zumindest vorher anzurufen und sich zu erkundigen, wie ausgebucht der Platz ist, denn Wintercamping scheint sehr beliebt zu sein. 

Sollte ein Platz überfüllt sein, gibt es in Garmisch-Patenkirchen die Möglichkeit einen Wohnmobil-Hafen anzufahren. Der Platz gleicht eher einem Parkplatz und ist zwar günstiger, bietet aber deutlich weniger Komfort, wie zum Beispiel den schönen Blick zur Zugspitze oder luxuriöse sanitäre Anlagen. 

Der Platz, den wir ausgesucht haben liegt so schön, dass wir über die verschneiten Felder direkt die Berge vor uns sehen konnten. Er ist top ausgestattet mit Sauna und Fußbodenheizung in den neuen und sehr sauberen sanitären Anlagen. Es gibt zudem einen Brötchenservice, sodass dem Wohlfühlfaktor nichts mehr im Wege steht. Die Stellplätze sind großzügig angelegt. Bei einem 7,5m großen Wohnmobil gibt es ausreichend Platz für ein geräumiges Vorzelt oder ein kleines Auto kann daneben parken. Das war für uns besonders wichtig, da wir mit Wohnmobil und Auto angereist sind und aus total unterschiedlichen Richtungen ankamen. 

In Garmisch-Patenkirchen selbst gibt es eine sehr gute Infrastruktur mit Anschluss an die deutsche Bahn, viele Restaurants, eine schöne kleine Stadtmitte zum schlendern und einige Lift-Stationen, die über öffentliche Busse gut zu erreichen sind. 

Nach unserer Ankunft am Freitagnachmittag stand am Samstagmorgen ein Besuch auf der Zugspitze, dem höchsten Berg Deutschlands auf unserem Plan. 

2. Tipp - Besuch des “Top of Germany” 

schneebedeckte Berge und blauer Himmel

Schnell haben wir bemerkt, dass es sinnvoll ist, am Wochenende entweder früh (gegen 8 Uhr morgens) loszufahren um sich einen Parkplatz am Eibsee zu sichern oder gleich den öffentlichen Bus zu nehmen. Dieser ist kostenlos mit der Kurkarte nutzbar, und fährt ca. alle 30 Minuten um die Besucher direkt an die Talstation am Fuße der Zugspitze zu bringen. 

Um auf den bekannten Berg hochzufahren, gibt es die Möglichkeit eine Gletscherbahn zu nehmen, oder aber mit der Zahnradbahn den höchsten Gipfel zu erreichen. Wir haben beides ausprobiert und jede Fahrt hat einen speziellen Reiz für sich. Die Gletscherbahn lässt uns zum Teil fast senkrecht mit wunderschönem Blick über den Eibsee und die schneebedeckten Alpen schweben. Wer Höhenangst hat, kann auch mit der nostalgischen Zahnradbahn fahren, die sich langsam durch die Tunnel in den Bergen schlängelt durch das Winterwonderland an den schneebedeckten Tannen vorbei. Es ist besonders schön, beide Erfahrungen zu machen, da sie ganz unterschiedlich sind. 

An der Bergstation angekommen begeistert der fantastische Blick über die Alpengipfel in Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz. Wir haben einen wunderschönen, klaren Tag erwischt mit blauem Himmel und konnten bis zu 200km weit in die Ferne sehen. Die moderne Bergstation lädt dazu ein, die Aussicht vor allem bei strahlendem Sonnenschein zu geniessen. Es gibt natürlich auch mehrere Möglichkeiten in den Hütten einzukehren. 

Auch als Nicht-Skifahrer ist es ein ganz besonderes Erlebnis auf 2962 Metern Höhe die Bergwelt zu erkunden. Für die spontanen Besucher zu Fuß gibt es an der Station einen Ski- und Rodel-Verleih, denn das höchste Pistengebiet bietet 20 Pistenkilometern und einige Rodelbahnen. Wir haben den sonnigen Tag genutzt um Deutschlands höchste Kapelle und das einzigartige Iglu-Dorf zu besuchen und im Liegestuhl mit einem warmen Getränk die atemberaubende Aussicht zu geniessen. 

Wenn die Sonne hinter den Bergen verschwindet, wird es sehr schnell sehr kühl in diesen Höhen und die Lifte und Bahnen ins Tal füllen sich schnell mit Ski- und Snowboard Fahrern. Es lohnt sich als Fußgänger bis zur letzten Bahn zu warten und das wunderschöne Sonnenlicht bis zum Schluss aufzusaugen, bevor es ins Tal zurück geht. Wir haben den Sonnenuntergang genutzt um noch ein paar schöne Aufnahmen zu machen, bevor wir total durchgefroren die Zahnradbahn ins Tal genommen haben. 

3. Tipp - Kochen und Essen gehen 

Zurück im vorgewärmten Camper knurren besonders nach einem eindrucksreichen Tag wie diesem die Mägen. Dadurch, dass die Stellplätze über einen Stromanschluss verfügen und die Campingplätze auch im Winter ihre Besucher mit Gasflaschen versorgen können, ist es möglich auch bei klirrend kalten Temperaturen das Wohnmobil dauerhaft auf einer angenehmen Temperatur zu halten. So kühlt es nicht komplett aus während wir den Tag auf dem Berg verbracht haben. Es ist also gut zu wissen, dass uns eine warme Dusche und ein vorgeheizter Camper erwarten, als wir zurück kehren. 

Wir haben uns an einem Abend dazu entschieden, im Camper zu kochen - klassisch Pasta und Wein um dem Camping-Feeling alle Ehre zu machen. Wir kuscheln uns in unsere Decken ein und machen es uns gemütlich. Zwei von uns vier Gründerinnen haben bis dahin noch nie im Wohnmobil übernachtet und wollen auch in das Camper-Leben hinein schnuppern. 

An einem Abend wollten wir die lokalen Spezialitäten ausprobieren und haben das Restaurant besucht, welches an den Campingplatz angeschlossen ist. Neben typisch bayrischen Speisen gibt es Gerichte aus den angrenzenden Ländern, wie zum Beispiel Kaiserschmarrn. Das Restaurant hat eine ausgezeichnete Küche und ein super Preis-Leistungs-Verhältnis. Wir haben uns optimal gestärkt um einen weiteren, aktionsreichen Tag im Schnee verbringen zu können. 

4. Tipp - Ski-Ausflug 

Für alle, die Skifahren können und sich körperlich in der Lage fühlen, lohnt es sich, wenn auch nur für einen halben Tag auf die Ski zu steigen. Um die Region Zugspitze gibt es unzählige Möglichkeiten Ski oder Snowboards auszuleihen, meistens sogar spontan und direkt am Lift. Die Ski-Gebiete sind weitestgehend miteinander verknüpft und bieten vor der traumhaften Kulisse der Zugspitze wunderschöne Abfahrten. Wir haben uns getraut und sind spontan zum Lift gefahren, haben uns innerhalb von 20 Minuten mit Ski, Schuhen, Stöcken und Helm ausstatten lassen und sind mit einem Halbtagespass losgefahren. Ein unvergessliches Erlebnis, welches uns noch lange in Erinnerung bleiben wird. 

Nach dem ereignisreichen Tag haben wir den Abend gemütlich eingekuschelt im Camper ausklingen lassen und uns am nächsten Morgen auf den Rückweg gemacht. 

Unser Fazit

Wir können das Campen im Winter absolut empfehlen! 

Wintercamping ist etwas ganz Besonderes und die Region um die Zuspitze auf jeden Fall eine Reise wert. Gerade die Regionen, die über Ski-Gebiete verfügen sind auf Campingliebhaber im Winter bestens vorbereitet und es ist ein wirklich besonderes Erlebnis einen Winterausflug in den Schnee zu machen. Auch die beiden Mitreisenden, die bisher noch nie im Wohnmobil übernachtet haben, waren total begeistert vom Campen im Schnee. Wir waren alle überrascht, wie gemütlich und warm Campen im Winter sein kann und haben eine tolle Erfahrung gemacht mit einem inspirierendem Austausch. Wir kommen wieder!

Falls du ebenso mit dem Wohnmobil reisen möchtest, findest du unsere hier unsere Packliste für deinen nächsten (Camping-) Urlaub.